Matto Barfuss

Kunstkatalog

Der Katalog wird gebaut.

 

1. Katzen wählen Matto

vor 1982

 

Matto Barfuss wuchs in einem Ökobauernhof auf, der gleichzeitig ein Erholungsheim war. Er bekam dadurch einen sehr intensiven Bezug zu Tieren und Natur. Nur Katzen waren bei den Eltern nicht beliebt, da sie keinen "Nutzen" hätten. Doch zahlreiche Katzen bekamen auf dem Heuboden der Scheune ihre Babys und Katzen wählten Matto Barfuss aus. Frühmorgens lagen sie bei ihm im Bett und er liebte sie von Anbeginn an.

 

Matto wollte Verhaltensforscher werden und las schon im Alter von 8-9 Jahren Konrad Lorenz, Eibl-Eibesfeld und Co.

 

Als Künstler zeichnete er Geschichten, oft als Comics. Sie waren auch Verarbeitung der nicht so schönen Seiten seiner Kindheit. Mit 12 Jahren beteiligte sich Matto an einem internationalen Jungkünstlerwettbewerb und gewann den ersten Preis. Dies war ein Wendepunkt und er beschloss fortan, mit Kunst die Welt zu verändern.

 

Ab sofort arbeitete er mindestens 8 Stunden pro Tag als Künstler und die Schule wurde Nebensache...

 

2.

1982 - 1983 - 1984

 

Lehrjahre:

 

Matto besuchte fast täglich den Zoo in Heidelberg und zeichnete. Er wollte perfekt werden und viele hundert Skizzen entstanden. Chronologisch geordnet würden sie zeigen, wie die Qualität der Proportionen sich kontinuierlich verbesserten.

 

"Diese Jahre waren der Weg in die künstlerische Freiheit", sagt Matto. "Heute denke ich nicht mehr über den nächsten Pinselstrich nach. Es ist dieser Zeit der Leichtigkeit geschuldet. Ich wollte mit meinen Modellen kommunizieren und perfekt werden."

 

1984 dann das Jahr der ersten Kunstausstellung. Mit dem Erlös der Verkäufe erwirbt er eine 16mm Filmkamera. Er schreibt ein Drehbuch für einen Kinofilm. Die Geschichte ist die eines jungen Paares, das mit Kunst die Welt verändern will und am Ende dramatisch scheitert.

 

Dann der Besuch des Kunstlehrers im Atelier. Anstatt -wie von der Mutter gewünscht- den Enthusiasmus des Jungen zu bremsen, gibt er ihm einen neuen Impuls: "Vergiss den Zoo! Du musst nach Afrika!" - Eine Energiequelle für den Künstler...

 

3.

1985 - 1986 - 1987

 

Zoojahre und Beginn barfuss zu laufen, Umweltinteresse, Weg in die kritische Phase, Fotograf:

 

Auch in diesen Jahren besucht Matto zunächst weiterhin fast täglich den Heidelberger Zoo.  Tiere werden mehr und mehr Persönlichkeiten für den Künstler. Er liebt es stundenlang seinen Freund den Tiger oder Orang-Utan zu skizzieren. Er stellt u.a. bei dem Symposium der Europäischen Salzadler-Gesellschaft in Heidelberg aus und lernt den Tierarzt Dr. Leopaold Walla kennen. Dieser beauftragt ihn, die zahlreichen Arten und Unterarten der Greifvögel weltweit zu zeichnen, um damit ein Buch zu illustrieren. Matto entwickelt selbst die Idee eines eigenen Buches. Er schreibt "Mein Leben - Aus dem Tagebuch eines Steinadlers" und macht dazu 78 aufwändige Illustrationswerke. Gleichzeitig beginnt Matto seine Arbeit als Fotograf für eine Fotoagentur. Er fotografiert Rockkonzerte. Sein erstes ist das des kanadischen Rockstars Bryan Adams.

Parallel beginnt Matto mit dem Barfusslaufen. Für ihn ist es eine intensive direkte Verbindung zur Natur. Matto bekommt Zweifel: "Gibt es die idyllische Natur überhaupt?" Er interessiert sich mehr und mehr für Umweltschutz. Das Thema "Waldsterben" kommt auf und er geht als Demonstrant auf die Straße. Mit diesem neuen Bewusstsein entstehen erste kritische Werke, wie z.B. "Art&Civilisation".

 

4.

1988 - 1989

 

Die Revolution

 

Matto kehrt zu seinen Wurzeln zurück - er will mit Kunst die Welt verändern. Er beginnt mit Performance-Kunst. Lässt sich z.B. in einer idyllischen Parkanlage mit dem Kopf nach unten am Baum aufhängen und mit Filmblut übergießen - Provokation einer selbstgefälligen Gesellschaft nennt er es. Mit seinem Freund gründet er die Gruppe "The Walls - Initiative gegen graue Wände". Von Rom bis Hamburg malen sie in dunkler Nacht ihre Botschaften vor allem auf Schulwände. Im Atelier übermalt Matto einige alte Werke. Sie bekommen eine völlig neue Bedeutung. Idylle ade - Gesellschaft muss sich ändern. Weiterhin fotografiert Matto Rockkonzerte. Das Psychedelische von Pink Floyd die Freizügigkeit der Rolling Stones, Selbstaufopferung der sechziger Jahre. Matto probiert es alles aus - der Joint und alle Drogen, doch Disziplin bewahrt endgültig zu gehen. 1989 dann das Abitur, das er nebenher absolviert, weil er meistens auf Ausstellungen von München bis Düsseldorf ist. Sein Abiturszeugnis holt er nie ab: "Wenn ich es benötige, habe ich verloren!"

 

Im Herbst 1989 überquert er barfuss die Alpen - 300 km in 20 Tagen mit allen benötigten Lebensmitteln und nur dem Schlafsack. Er vergleicht die Zerstörung der Füße mit den Erosionen in den Alpen. Das Kunstwerk wird ein erster Medienhype und von ORF, RTL und Rai uno begleitet.

 

5.

1990 - 1991

 

Aufbaujahre

 

1990 gründet Matto seinen Musik-Art-Verlag. Er verlegt einige seiner Kunstwerke als Poster und Kalender. Er folgt der Europatour der Rolling Stones, stellt schließlich beim Deutschen Rockmusikerverband in Lüneburg aus und lernt dabei seine spätere Frau Monika kennen. 1991 gründet er seine erste Galerie. Es ist eine Music-Art-Galerie in der Nähe von Nürnberg. Vor der Galerie errichtet er einen Friedhof für verstorbene Rockmusiker. Für das amerikanische Fernsehen lässt er dort Elvis Presley wieder auferstehen.

 

Ausstellungen in Berlin und Amsterdam.

 

6.

1992 - 1993 - 1994

 

Kampf um Überleben

 

Diese Jahre sind die besonders harten Jahre für den Künstler. E arbeitet manisch und unablässig in seinem Atelier. 1992 trifft er nach 14 Jahren seinen Vater in Rotterdam wieder als er im Rahmen der Messe Music&Harmony eine große Sammlung seiner "Rock-Art" Werke ausstellt. 1993 gründet er eine weitere Galerie im historischen Stadtteil Delfshaven in Rotterdam. Er bleibt seinem Grundsatz des Revolutionärs treu. Über Jahre wehrt er sich als Totalverweigerer gegen die Bundeswehr uns gewinnt am Ende. 1992 malt er das monumentale Kunstwerk "Aufstand der Tiere" und beginnt damit eine neue Schaffensperiode. Der Entstehung des Kunstwerkes "Aufstand der Tiere" widmet der BR einen eigenen Film.

 

7.

1995 - 1996

 

Afrika und Geparden

 

Anfang 1995 dann endlich die erste Afrikareise nach Kenia. Kurze Zeit später entdeckt er dann Tansania und die Serengeti. Damit erfüllt sich ein großer Kindheitstraum. Freiheit und Persönlichkeiten der Tiere rücken in den Mittelpunkt seiner Arbeiten. Er lernt einen Masaikrieger kennen, lebt bei den Masai und verbringt auch den Jahreswechsel im berühmten Ngorongoro Krater. 1995 beginnt eine langjährige Kooperation mit dem Autohersteller Jaguar. In zahlreichen Ausstellungen in Hamburg, Nürnberg und Düsseldorf präsentiert Matto in Kooperation seine Werke. Der amtierende Bundeskanzler Kohl erwirbt seine Kunst. Sammlungen bauen sich auf. Dann 1996 trifft er auf die Gepardin 'Diana' und ihre 5 Babys. Er wird Teil der Familie und folgt ihr als akzeptiertes Familienmitglied über 17 Wochen. Seine Kunst zeigt Persönlichkeit und die tiefsten Momente eines einmaligen Lebens. Diese Schaffensperiode geht über viele Jahre.

 

8.

1997 - 1999

 

Im Zeichen des Lebens mit Geparden

 

Wenn Matto nicht in Afrika ist, malt und "modelliert" er die tiefgehenden Erlebnisse mit den Geparden in der Serengeti. Er arbeitet an einen Bildband "Leben mit Geparden (später "Ich war ein Gepard"), der 1998 erscheint. Damit ändert sich sein Leben abrupt. In einer großen Stern-Reportage berichtet er über seine Erlebnisse und ist danach in über 300 Talkshows zu Gast, bis hin zu "Wetten dass" in Chile. 1998 trifft er die Gepardentochter 'Dione' aus seiner Familie wieder. Sie hat ihre ersten 2 Babys und der Künstler beschließt, wieder als "Vierbeiner" mit ihnen zu leben. Sein Leben findet zwischen Afrika und dem Atelier statt. Ab 1998 macht er Multivisionsshows. 1999 dann der Bildband "Land der Geparden" und "Geheimnis Afrika"...

 

9.

2000 - 2001 - 2002

 

Erste Namibiareise und Aufbau des Farmprojektes in Namibia, Traurige Geparden mit Sehnsucht nach Freiheit in der Kunst

Eröffnung des Kunsthauses in Rheinau-Freistett

Erste Sambiareise und Idee ein Schulbuch zu entwickeln.

Weitere Tansaniareisen und starke Inspiration der Kunst durch das Leben mit Geparden

Repräsentant des Landes Baden-Württemberg

Erste Gorillareise und Reflexion in der Kunst

 

10.

2003 - 2004 - 2005

 

Abschied aus der Serengeti, Beschluss eine neue Phase zu beginnen, geprägt durch aktiven Artenschutz und durch die Länder Namibia, Sambia und Botswana. Regelmäßige Expeditionen zu den Berggorillas

2003 die "Gepardenvilla" und das erste "Wildlife-Schulbuch"

2005 erste Expedition in den Kongo

Beginn der langfristigen Filmdokumentation

 

11.

2006 - 2007

 

Gorillajahre und der Aufbau der Projekte in Botswana

 

12.

2008 - 2009 - 2010

 

Die Geschichten der Kalahari in Kunst und Büchern

 

13.

2011 - 2012 - 2013

 

Botswanische Buschgeschichten.

Rückkehr in die Serengeti und Kauf der RED Epic

Idee vom Kinofilm und erstes Treffen mit Maleika

 

14.

2014 - 2015 - 2016 - 2017

 

Maleikajahre, Kinofilm und Weltpremiere

 

15.

2018 - 2019

 

Beginn der Dreharbeiten für "Who is the Boss" und die Geschichten reflektieren in die Kunst

Kunst wird wieder experimentierfreudiger.

Maleika in der Kunst

 

Matto

Barfuss

Web: Martina Jandová